Home (Intro)
aktuell
Liberale 50%?
BT-Wahl 2002
BT-Wahl 2005
Themen
Köln
NRW
Deutschland
Europa
Die Welt
dies und das

Stand: 20. März 2002, 8:00

Europa

Die Deutschen leben in Europa. Das ist schon lange gewusst, aber so bewusst nicht gewesen. Über 20 Jahrhunderte betrachtet ist der Zustand des “geeinigten” Europa eher Regel als Ausnahme. Seit vielen Jahrhunderten bestehen Kirchen, teilweise auch Unternehmen über alle Sprachbarrieren hinweg. Obwohl die früher regierenden Fürsten Europas über alle Grenzen eng verwandt sind, hat jedoch die politische Sphäre die Teilung der Region gefördert; es ließ sich so besser regie- ren; im übrigen waren die absoluten Herrscher weder ideell, noch organisatorisch und technologisch in der Lage “das Reich zusammenzuhalten”. Daher war es ohne Zweifel visionär in der Mitte des vorigen Jahrhunderts mit der erneuten Errichtung europäischer politischer Institutionen zu beginnen.

Wir erleben heute also die Wiedervereinigung von Europa. Diesmal erfolgt der Zu- sammenschluss freiwillig. Mehr Menschen als früher haben durch Reisen persön- liche Eindrücke transportiert. Aber auch der externe Druck auf Gesamteuropa ist stärker als früher. Wir wissen selbstverständlich nicht, ob die bereits fortgeschrit- tene Vereinigung von Europa dauerhaft halten wird. Aus heutiger Sicht jedenfalls ist Europa die Quelle von Freiheit im großen Raum. Für Liberale also ein erhal- tenswerter Zustand der weiter vertieft werden sollte. Dabei erhöht die Vielfältigkeit der Kulturen und des Raumes die Attraktivität von Europa. Vereinigung in Vielfalt, eine Bereicherung. Aber Vereinigung nie mit dem Ziel, den kulturellen Einheits- brei anzustreben. Europa ist für Liberale der ideale Kultotop: Dezentralisation, Eigenverantwortung, Eigenständigkeit, Selbstbestimmung. Liberale können das besser, weil selbst gewünschte, selbst erlebte Freiheit Sinn und Gewinn von To- leranz persönlich nachvollziehbar machen.

Für Liberale gilt: Toleranz bedeutet aber auch Toleranz gegenüber den Kleinka- rierten, den Spießern, den engstirnig Nationalen, weil außer Liberalen niemand in der Lage ist, auch diese Mitmenschen für die Mitfahrt zu gewinnen. Kleiner Pa- triotismus geht ohne Zweifel in Ordnung; aber zuviel “Patriotismus” zerstört Europa - insbesondere wenn politische Propaganda unverantwortlicherweise des- truktiv zur Verbesserung der Wahlchancen Einzelner eingesetzt wird. Dagegen allerdings gibt es ein gute Kräuter: Geduld, Tüchtigkeit und Kompetenz. Europa ist eine Mission. Für jedermann eine Herausforderung.

Lesen Sie mehr zu den Beiträgen der Liberalen , den “Leistungen” von Grünrot, dem Konferenz-Europa , so wie den Tagungen in Lissabon 1999 und Laeken 2001.

   Europa der Herzen, des Willens für Freiheit oder Europa der Schnauzomobile ?

  Gegen zu viel Bla-Bla hilft nur Eines: Grünrot abwählen.

  Europa an die Wand gefahren? Niemals, schreibt Christian Krappitz

   Schon oft bewiesen: Europa können nur Liberale zukunftsfest machen.

.

aktuell
Liberale 50%?
BT-Wahl 2002
Themen
Köln
NRW
Deutschland
Europa
Die Welt
dies und das
Rück- und Ausblick
EU-Konferenzen
Europa-Verfassung
Zur Zukunft Europas