Home (Intro)
aktuell
Liberale 50%?
BT-Wahl 2002
BT-Wahl 2005
Themen
Köln
NRW
Deutschland
Europa
Die Welt
dies und das
Schwarz-Rote Zeiten
Was Grünrot hinterlässt
Demokratie in Deutschland
Aussenpolitik

Stand: 31. Oktober 2001, 8:00 / 23.10.01 / 08.05.00

Deutsche Bundesbahn: Sozialistisch Kuscheln?

W. Clement klopft Sprüche über Modernisierung, aber AR Volker Schmidt von der Ankündigungsregierung in Berlin: “Börsengang der Bahn wird aufgegeben”. Netz und Betrieb schön verpanscht, so werden Verlustquellen diskretisiert.

Wer zahlt? Oder fahren wir von Köln Hauptbahnhof nach Bonn Hauptbahnhof, die Einnahmen unter dem Titel der so genannten „öko-STEUER” mehrend, besser mit dem PKW? Oder sollen wir die unwürdige und verfehlte Politik der sozialen Tränendrüse durch überteuerte Fahrkarten zahlen?

Klar, alle Bürger zahlen. So oder so. Das heißt, alle Bürger zahlen, damit die so genannten Modernisierer das Geld herausschaufeln, sich Zeit für viel oberflächliches Gequatsche nehmen, statt ihren Grips anzustrengen und phantasievoll „Politik zu machen”. MiPomaQ: Minimale Politik mit maximalem Quatschen. Modernes Quatschen, sozial gerecht?

23. Oktober 2001: Der KStA meldet am 18.10.01, S.12, Sp.6, unten: Die DB Regio AG will die Zahl ihrer Busunternehmen um 4 Gesellschaften erweitern. Etwa gute Nachricht, weil die DB endlich die Ertragskraft des Bahnbetriebes “hinbekommen” hat? Priorität der Schiene durch Investition in die Straße, das verstehe wer will. Aber es kommt noch dicker: Vor einigen Monaten hatte die Bundesankündigungsregierung in Berlin ein 7 Milliarden Investitionsprogramm der DB, äh, angekündigt. Es störte nicht weiter, dass die Planungskapazitäten für die Verarbeitung des vielen Geldes, wie sich “inzwischen” herausstellt, überhaupt nicht vorhanden waren. Am 20.10.01 berichtet nun der KStA auf S.1 mit mittelgroßer Schlagzeile über die, äh, Ankündigung eines ebenso starken Investitionsprogrammes für die Straße. Nicht zusätzlich, nein, nein, STATT-(Partei?) der “anderen” Milliarden, ebenfalls vom Oberbuchhalter erbsenzählerhaft und penibel so angekündigt. Verständlich, der will keinen Ärger mit den Liberalen. Den bekommt er aber trotzdem: Neue Zeiten, Themen und Begriffe: ANKÜNDOCYCELN. Das ist nicht türkisch das ist teutsche Sprache: Man schaffe einen Etatposten, u.U. mit virtuellem Geld und natürlich angekündigt für die Ankündocycel-Politik. Unter ANKÜNDOCYCELN ist jene Methode sozial gerechter Mordernisierung zu verstehen, der zu Folge mit staatstragender Pose ein bestehehender Etatposten nacheinander aBgekündigt und umetikettiert wieder aNgekündigt wird. Öffentlich-rechtliches Kohlerangieren in den Medien. So lassen sich steuergeldsparend Nachrichten produzieren. Ob OMM und Genossen wirklich glauben, was sie da so “hinkriegen”? Da ANKÜNDOCYCELN “etatwirksam” ist, wird klar: Den SPD-Mitgliedern des Bundestages gefällt zunehmend die Rolle als AB ... NICKER. Man lässt regieren, kümmert sich nicht um die Details. Im Ernstfall wird die schlaue Fr.Prof.Dr. schon Verfassungskonformität testieren. Das klappt bisher ganz gut; jedenfalls ist noch keine Ankündigung der Bundesankündigungsregierung wegen Wählerbetrug gestoppt worden ... Wenn es gar nicht anders geht, “wendet” sich Müntefering an die im Buckeln sehr erfahrene parlamentarische “Bevölkerung” der SPD ... Sozeles und ihre Pöstchen ... Tolle Patrioten sind das.

.

Steuern
Green Card
Affären
Eisenbahn
Energie
Stilfragen
Die Faulen